Laufen hält jung

Ingomar Schwelz

29. September 2015

US- Forscher der Stanford University haben jetzt herausgefunden, dass Laufen ein Jungbrunnen ist. Die Forscher hatten 20 Jahre lang Menschen beobachtet, die zu Beginn der Studie bereits 50 Jahre alt waren. Über 500 der Teilnehmer liefen rund vier Stunden pro Woche – heute noch, mit teilweise über 80 Jahren, joggen sie immerhin noch über 70 Minuten pro Woche. Sie wurden mit einer Kontrollgruppe verglichen, die überhaupt keinen Sport trieb und sich auch heute noch nicht sportlich betätigt.

Jedes Jahr gaben die Teilnehmer darüber Auskunft, wie viel Sport sie trieben und wie es mit ihren sonstigen Fähigkeiten aussah. So wurde abgefragt, wie gut sie gehen konnte, ob sie alleine von ihrem Stuhl aufstehen konnten oder sich selbst den Haushalt führten.

Diejenigen Teilnehmer, die nie Sport getrieben hatten, zeigten schon nach 16 Jahren eher körperliche Beeinträchtigungen als diejenigen, die regelmäßig joggten. Noch drastischer: Rund ein Viertel derjenigen, die keinen Sport trieben, starben im Verlauf der Studie, verglichen mit 15 Prozent der Sportler. Die Forscher erklärten, dass sich dieser lebensverlängernde Effekt des Laufens nicht bis ins Unendliche ausdehnen lässt – dennoch habe der gesundheitliche positive Effekt des Laufens alle Erwartungen übertroffen.

Wenn 70-Jährige beim Laufen 20-Jährige abhängen

Auch die Forscher der Deutschen Sporthochschule Köln stellten die positiven Eigenschaften des Laufens auf die Lebenszeit fest.

Eine Langzeitstudie mit einer halben Million Langstreckenläufern zwischen 20 und 80 Jahren zeigt: Die Lebensweise beeinflusst die Leistung stärker als das biologische Alter. Eine inaktive Lebensweise ist der Hauptgrund für Leistungseinbußen im mittleren Lebensalter.

Vor dem 55. Lebensjahr treten nach Angaben der Forscher keine signifikanten Leistungsverluste auf. Etwa ein Viertel der 60- bis 70-jährigen Seniorensportler war sogar schneller als die Hälfte der 20- bis 50-Jährigen. Verblüffend war auch die große Zahl der über 50-jährigen Sport-Neueinsteiger: Ein Drittel der 50- bis 60-Jährigen und ein Viertel der 60- bis 70-Jährigen hatten beispielsweise erst innerhalb der letzten fünf Jahre mit regelmäßigem Training begonnen.

Fazit der Studie: Auch ältere Nicht-Sportler können durch regelmäßiges Lauf-Training bemerkenswerte Leistungssteigerungen sowie eine Vielzahl gesundheitlich positiver Effekte erzielen. Für einen Einstieg in den Sport ist es fast nie zu spät.