Gemeinsam statt einsam

Ingomar Schwelz

29. September 2015

Aktiv in einer Gemeinschaft zu leben, akzeptiert zu werden und Spaß zu haben, sind wichtige Voraussetzungen für Fitness im Alter.

Stellen Sie sich vor, Sie leben in einer lebendigen, aktiven und sozial engagierten Gemeinschaft, in der Austausch und Unterstützung zwischen den Generationen nicht nur möglich, sondern erwünscht sind.

Vereinsamung von Singles und Älteren einerseits. Gestresste Eltern und Alleinerziehende andererseits – wir wollen beidem entgegen wirken. Unsere Antwort auf den demografischen Wandel: eine Gemeinschaft von Menschen, die sich im täglichen Leben gegenseitig unterstützen und in einer Wohnanlage selbstbestimmt leben.

Mehrere Generationen unter einem Dach – ein altes Prinzip, das wir in einen zeitgemäßen Kontext rücken und so insbesondere auch für Jüngere attraktiv machen wollen. Denn gerade die modernen Lebensumstände erfordern oftmals ein Höchstmaß an Flexibilität und Improvisationstalent, um den vielfältigen Anforderungen gerecht zu werden. Hier kann eine Hausgemeinschaft den idealen Rahmen schaffen und bei Bedarf gezielt unterstützen.

Gerade junge Familien, alleinerziehende Berufstätige oder Singles können von erfahrenen Mitbewohnern in vielerlei Hinsicht profitieren. Und vielleicht selbst wiederum mit ein paar Handgriffen im Haushalt oder kleineren Besorgungen den Älteren eine große Hilfe sein.

Natürlich respektieren wir auch die Privatsphäre und den persönlichen Freiraum aller Mitbewohner. Schließlich soll sich jeder wohlfühlen und individuell für sich entscheiden, inwieweit er sich einbringen und/oder die Hilfe anderer annehmen möchte.

Unser Ziel ist es Gemeinschaften und Komunen ins leben zu rufen sowie Menschen die gern mit gleichgesinnten leben möchten mit einander bekannt zu machen.