Darmreinigung

Ingomar Schwelz

29. September 2015

Sanfte Darmreinigung zu Hause

Der Körper braucht „Lebensbausteine“, die durch den Darm aus unserer Nahrung herausgefiltert werden. Ist die Darmtätigkeit gestört, können diese Stoffe nicht mehr aufgenommen  werden. Eine einfache Methode aus dem Ayurveda hilft, den Darm von alten Schlacken zu reinigen.
Der Darm stellt nach der Nahrungsaufnahme einen Brei her. Dieser wird dann so sehr verflüssigt und in seine Bestandteile zerlegt, dass die „Wurzeln des Körpers“ – die Darmzotten – die brauchbaren Stoffe herausfiltern können. Diese Zotten sind ein Wunderwerk der Natur, weil sie durch ihre Fältelung auf kleinstem Raum eine riesige Oberfläche schaffen. Das garantiert die schnelle und effiziente Stoffaufnahme. Mit der Nahrungsaufnahme gelangen auch Keime in den Körper. Deshalb finden neunzig Prozent unserer Abwehr im Darm statt.

Verstopfung führt zu Müdigkeit
Was passiert, wenn die Nahrung nicht vollständig zerkleinert wird? Sie kann in Ausbuchtungen, besonders im Dickdarm, hängen bleiben und dort aus mechanischen Gründen zu Entzündungen führen. Weitere Ansammlungen von anderen unverdauten Nahrungsbestandteilen werden angezogen und machen die Darmwand für Keime und Pilze durchlässig. Festgeklebte Fäkalklumpen führen zu einer Verstopfung, von der nichts wahrnehmbar ist außer Müdigkeit und Energielosigkeit und eine schlechte Immunabwehr.

Die ayurvedische Darmreinigungskur zielt auf den gesamten Verdauungstrakt – vom Mund bis zum Darmausgang. Sie ist so konzipiert, dass sie an einem Tag einfach zu Hause zu machen ist. Ihren sehr salzigen Geschmack mag nicht jeder. Innerhalb von 1/2 bis 3/4 Stunde werden zirka vier bis fünf Liter Flüssigkeit mittels spezieller Yoga-Übungen mit vier Bewegungsabfolgen durch den gesamten Darmtrakt geleitet. Die Lösungszusammensetzung und die Übungen bewirken gemeinsam einen Spiraleffekt im Organismus, der dafür sorgt, dass eine optimale Darmreinigung möglich ist. Die Übungen sind durchaus anstrengend, weil sie öfters nacheinander gemacht werden müssen. Wer nur sehr wenig Kondition hat, sollte vorher üben.

Mit Druck und Zug durch den Darm
Die Yogaübungen werden im Stehen, in der Hocke und auf dem Boden abgestützt oder im Sitzen ausgeführt. Sie befördern die Flüssigkeit mittels Druck und Zug der Muskeln durch den Darm. Die Hockübung massiert den Dickdarm kräftig durch. Bei jedem Durchgang werden diese Übungen vier Mal als Doppelbewegung ausgeführt.

Es sollte immer bedacht werden, dass Ayurveda eine Medizin ist, die das Gleichgewicht zwischen der Umwelt und dem Individuum wiederherstellt. Der seelische Faktor spielt dabei eine wichtige Rolle und wird über den Körper stimuliert. Es wird deshalb bei der Anwendung der Darmreinigung auch bewusst, wenn Ungereimtheiten im Leben vorliegen. Manches Mal funktioniert die Reinigung sogar auch nicht, weil im seelischen Bereich noch nicht losgelassen werden kann. Angeraten ist, die Kur später zu wiederholen. In der Regel hat sich dann etwas getan.

Empfehlung: Ziehen Sie jemanden zu Rate, der sich mit Ayurveda auskennt, damit die Ernährungs- und Lebensumstände ins Gleichgewicht kommen und der Organismus optimal mit dem Salz umgehen kann. Gut sind auch Einläufe und Kräutertees sowie die richtige Aufbaudiät. Fazit: Die ayurvedische Darmreinigung ist eine sehr günstige und effektive Methode, jedoch nicht jedermanns Sache.